Der Schwerbehindertenausweis bei Diabetes - Wie beantrage ich ihn?

Kleine Karte, große Wirkung?


Der Schwerbehindertenausweis: Wie bekomme ich ihn?



Ist der Diabetes Grund genug?


Hier sind einige Fakten aufgezählt!


Der Diabetes macht dir Probleme im Alltag, auch am Arbeitsplatz. Zum Beispiel wegen häufiger Unterzuckerungen. Ob der Chef das noch lange mitmacht? Du überlegst, ob dir ein Schwerbehindertenausweis den Job sichern und das Leben erleichtern würde.


Was spricht für einen Schwerbehindertenausweis, was dagegen?


Vorteile:


  •     Erhöhter Kündigungsschutz
  •     Zusatzurlaub (eine Arbeitswoche)
  •     Freistellung von Mehrarbeit
  •     Vorzeitige Altersrente
  •     Steuerbefreiung

Mögliche Nachteile:



  •     Schwerbehinderung ist "aktenkundig"
  •     Abschluss von Versicherungen erschwert
  •     Probleme bei der Jobsuche (Schwerbehinderung kann, muss aber nicht angegeben werden)

Der Antrag:


Du stellst einen Antrag beim örtlichen Versorgungsamt oder einer anderen Behörde. Wer zuständig ist und wo es die Formulare gibt, weiß deine Stadt oder Gemeindeverwaltung. Auch im Internet findest Du Anträge zum Herunterladen.



Das ist wichtig!
  
Voraussetzung für eine Schwerbehinderung durch Diabetes

  •     Insulintherapie mit mindestens vier Injektionen täglich und selbstständiger Anpassung der Dosis an Mahlzeiten, Sport etc. Blutzuckermessungen und Insulindosen müssen dokumentiert sein (Blutzuckertagebuch über die letzten drei Monate)
  •     Der Diabetes muss die Lebensführung "durch erhebliche Einschnitte gravierend beeinträchtigen"

Tipps:


  •  Schilder deine Beeinträchtigungen durch den Diabetes im Antrag ausführlich (z.B. häufige oder schwere Unterzuckerungen, die Hilfe von anderen erfordern, gestörter Schlaf durch nächtliches Messen und Spritzen, Schwierigkeiten in der Schule/Ausbildung/Beruf, Folgeerkrankungen, psychische Probleme)
  •     Informiere deine Ärzte, bei denen Du in Behandlung bist, über den Antrag, damit sie auf Rückfragen vorbereitet sind.



 Ab in die Post ...
  
Den Antrag samt Unterlagen sendest du als Einschreiben ans Versorgungsamt.


Im Versorgungsamt werden die eingereichten Unterlagen gesichtet und, wenn nötig, zusätzliche Befundberichte von den behandelnden Ärzten angefordert. Die zuständige Ärztin beurteilt die Befunde. Anhand ihres Urteils entscheidet die Sachbearbeiterin über den Grad der Behinderung (GdB).
 

Ab einem GdB von 50 giltst du als Schwerbehindert. Den Freistellungsbescheid des Versorgungsamtes mit deinem GdB erhältst du mit der Post. Der Bescheid dient als Grundlage für den Schwerbehindertenausweis. In einigen Bundesländern wird der Ausweis zusammen mit den Bescheid verschickt (dazu wird im Antrag auf Schwerbehinderung bereits ein Passfoto erbeten), in anderen musst du den Ausweis noch beantragen.



Endlich: Der Bescheid!
  
Das Versorgungsamt gesteht dir einen GdB von 50 zu.



Abgelehnt? Dagegen kannst du Widerspruch einlegen.
  
Tipp: Ein Anwalt hilft dir dabei. Du:"Was raten Sie mir?"  Anwalt:" Sie sollten genau Begründen, warum die Einschätzung zu niedrig war."


Wird Dein Antrag abgelehnt oder liegt dein GdB unter 50 Prozent, kannst du den Bescheid widersprechen. Dein schriftlicher Widerspruch muss innerhalb eines Monats nach Zustellung des Bescheids beim Versorgungsamt eingegangen sein. Am besten du holst dir Unterstützung für das Widerspruchsverfahren: bei den Sozialverbänden VdK oder SoVD oder einem spezialisierten Anwalt.


Widerspruch abgelehnt?
  
Dagegen kannst du vor dem Sozialgericht klagen.

Das Gerichtsverfahren ist kostenfrei, ein Anwalt nicht nötig, aber zu empfehlen. Auch hier beraten der VdK oder SoVD. Bevor du einen Anwalt beauftragst: Frag nach den entstehenden Kosten.


Der Ausweis gilt in der Regel für fünf Jahre! Denk bitte daran, rechtzeitig einen neuen zu beantragen.


Ausweis auch für Kinder?

Der Antrag auf Schwerbehinderung wird bei vielen Kindern mit Typ-1-Diabetes positiv (GdB von 50) beschieden. Unabhängig davon erhalten die Kinder und Jugendlichen, bis sie 16 Jahre alt sind, das Merkzeichen H für Hilflosigkeit. Hilflos heißt in diesem Fall, dass sie im Umgang mit dem Diabetes noch nicht (völlig) selbstständig sind. Auch der Schwerbehindertenausweis für Kinder hat Vorteile, kann aber ebenso Nachteile mit sich bringen.


Das sollten Eltern vor dem Antrag bedenken!


Die Vorteile: zum Beispiel freie Fahrt mit dem meisten öffentlichen Verkehrsmitteln, ermäßigte Eintrittspreise etwa für Bäder oder Zoos und ein Steuerfreibetrag von 3700 € für die Eltern. Nach dem 16. Lebensjahr wird die Schwerbehinderung  neu geprüft, der GdB häufig auf 40 abgestuft.


Mögliche Nachteile: Bleibt ein GdB von 50 bestehen und gibt ihn bei einer Bewerbung an, könnte das einen Arbeitgeber abschrecken. Und ein GdB von 50 kann den Abschluss bestimmter Versicherungen, der ohnehin wegen des Diabetes häufig erschwert ist, zusätzlich behindern - hier muss man sowohl den Diabetes als auch die Schwerbehinderung angeben.

*Quelle: Diabetes Ratgeber - Augabe März 2019

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für dein Kommentar... dickydackel